Mittwoch, 31. August 2016

Zurück

Hiermit erkläre ich meine Sommerpause als beendet!

Nach fast 2 Monaten möchte ich alles ein wenig kurz fassen, denn sonst wird der Post doch zu lang. Erst das Negative (denn wenn man das Positive als letztes liest, bleibt in der Regel nur das im Gedächtnis).
Mir ging es einfach schlecht.
Das Problem in den letzten Monaten (seit November 2015) war, dass die Chemos nicht den gewünschten Effekt hatten. Es wurde verschiedenes ausprobiert aber es hat nichts „angeschlagen“. Die Nebenwirkungen waren zwar für meinen Körper da aber es half nicht gegen die Tumore. So hatten diese Zeit und Muße fleißig zu wachsen, was sie auch taten. Dann wurde ich davon überzeugt, dass ich zur Strahlentherapie gehe. Dr. A. hat uns das alles super erklärt und auch viel Angst genommen. Also wurde ich 15x um die Halswirbelsäule herum bestrahlt. Und damit ich mich nicht bewegen kann, bekam ich sowas hier


Warum dort?
Tja, mein Primärtumor ist zwar ein Mammakarzinom (Brustkrebs) aber die Metastasen wandern durch meinen ganzen Oberkörper. Sie sind im Lymphsystem, in der Wirbelsäule, am Brustbein, an der Rippe aber Gott sei Dank nicht an den Organen. Und das rettet mir im Augenblick echt das Leben! Damit das auch so bleibt, muss ich allerdings auch hart kämpfen.

Gleichzeitig zur Bestrahlung wurde mit einer Cisplatin Chemo begonnen. Tägliche Bestrahlung und einmal in der Woche Chemo. Leute, das schlaucht echt!

Anderthalb Wochen nachdem die Bestrahlung zu Ende war bekam ich Atemnot und bin ins KH. Montag bis Freitag und dann ging es mir etwas besser, ich wurde entlassen. Das Wochenende zuhause war der Horror. Ich konnte mich kaum bewegen, hatte extreme Schmerzen und bekam keine Luft. Schlucken wurde fast unmöglich. Weder Festes ging, noch Getränke. Selbst das herunterschlucken des Speichels bereitete mir Schmerzen. Montag, 1.8. war es dann so schlimm, dass ich wieder ins KH bin. Dort hat man mir sehr schnell gegen die Schmerzen geholfen. Am nächsten Tag bin ich dann zum HNO, der eine Epiglottitis (Kehldeckelentzündung) diagnostizierte. Ich konnte nur noch flüsternd sprechen, an bissfestes Essen war nicht zu denken. 15 Tage war ich im KH. Bekam viel Kortison, Morphin, Antibiotika (das mal wieder nicht anschlug) und andere leckere Sachen.
Wenn Medis bei mir nicht anschlagen, liegt es daran, dass mein Körper resistent dagegen geworden ist. Nach 6 Jahren und acht Monaten Krebsbehandlung ist das irgendwie verständlich. Leider merkt man erst nach einiger Zeit, dass es nicht anschlägt und kann dann erst umstellen. Dadurch zieht sich alles so qualvoll in die Länge. Die psychische Belastung könnt ihr euch nicht vorstellen. Nachvollziehen oder es verstehen, kann das niemand, der nicht an der Krankheit leidet!

Schon während der Behandlung gegen die Infektion merkte ich, dass meine tastbaren Knoten zurück gingen. Ganz besonders dieser „zweite Kopf“ der mir aus dem Hals wuchs, wurde immer kleiner. Heute ist er sehr klein und nur noch, wenn überhaupt, innerlich!!!
Die Chemo wurde am 22.8. nochmal umgestellt. Nun bekomme ich zwei Wirkstoffe: Carboplatin und Gemcitabin. Ein Zyklus beinhaltet im acht Tage Abstand, 2 x die Chemo und einmal Blutbild. Das sind dann 3 Wochen für einen Zyklus und geplant sind erst mal 3 Zyklen. Da weiß man, was ich im September zu tun habe.

Fazit der letzten beiden Monate: es geht mir besser!

Und das ist doch die Hauptsache!

Und nun zu den schönen Dingen die während dessen passiert sind.
Mein Mann und ich waren ein paar Tage am Meer. Die Ostsee hat es uns ja angetan. Hier ein paar Bilder, damit man das nachvollziehen kann.







Einiges habe ich an Post bekommen, die mich aufmunterte. Aber verzeiht mir, dass ich das nicht alles hier zeige. Die Karte von gestern möchte ich euch nicht vorenthalten und ein ganz besonderes Geschenk, dass ich im KH erhalten habe. Vielen Dank an alle für die wunderbaren Dinge, Gedanken und gedrückten Daumen!





Am 6.8. hatten wir 5. Hochzeitstag!
Mein Mann entführte mich aus dem KH und lud mich sehr spendabel zum Werksverkauf in Stolberg ein. Wundervolle Wolle habe ich geshopt.




Ein weiteres Highlight war der 50. Geburtstag von meinem Schatz.
Wie bereits zum 40. hatte ich eine Überraschungsparty für ihn geplant. Es wurde ein wunderschöner Abend mit Freunden.
Hierfür habe ich mich extra aus dem KH beurlauben lassen. Die Aktion war anstrengend aber da ich ein Notfallkit mit Cortison mitbekam und die BCN meines Vertrauens dabei war, hätte eh nix passieren können. Es war ein toller Abend! Vielen Dank noch mal an alle, die mit dazu beigetragen haben.




So, nun hoffe ich, dass ihr mir bis hierhin gefolgt seid und ich euch nicht gelangweilt habe mit meinem Bericht. Die nächsten Posts werden wieder kürzer und auch häufiger kommen.

Gehabt euch wohl und Namaste


Kommentare:

Ursula Maria Ruf hat gesagt…

Ich freu mich so sehr dass es Dir etwas besser geht! Du bist so unglaublich tapfer, ich habe grossen grossen Respekt vor Deiner Leistung. Du kannst richtig stolz auf dich sein und ich fühle mich geehrt mit dir befreundet sein zu dürfen. Danke dass es Dich gibt und du ein solch grosses Vorbild bist.
Deine Ursula Maria

Heidi hat gesagt…

Ich freue mich für dich, dass es wenn auch in kleinen Schritten , aufwärts geht.
Du deinen Mut nicht verlierst.
Ich hatte schon einige Male einen Stimmritzenkrampf, da ist gar nix mehr mit Luft und man denkt das wars .
Denk an dich lieben Gruß Heidi